2010/01/05

Seetag/Day at Sea 2.3 auf der/on CELEBRITY EQUINOX

Scroll down for English version.


Mit Interesse verfolge ich die Reaktionen auf den Blog und unter diesen Umständen bin ich gerne arrogant, überheblich usw. usw.

Nur ihr seid nicht an Bord und im Gegensatz hierzu habe ich mir sehr viele Berichte gelesen und vieles gemerkt.

Ich bin hier an Bord eines Schiffes, dass nur schlechter bewertet wird, weil es keine QUEEN GRILL-Class hat und das sogar besser sein will als jedes andere große Schiff, auf dem ich als zahlender Gast mitgefahren bin und das bei mir einen andere Anspruchshaltung auslöst.

Das ich mich daher auf einen Reisebericht in einem bestimmten Forum beziehe, der jüngst erschienen ist, ist reiner Zufall.

Es ist reiner Zufall, dass die Namen der Kellner namentlich erwähnt wurden und einer so einprägsam war, dass es in dem Augenblick klingelte, als ich den Namen auf dem Namensschild gelesen habe und einen Bezug zu einer anderen geschilderten Erfahrung bilden konnte.

Daher hat es nichts mit einem Angriff auf einen Forumsteilnehmer zu tun: der Bericht hätte auch bei holidaycheck, tripadvisor oder sonst wo stehen können.

Ich nehme mir das Recht heraus, meine Wahrnehmungen wiederzugeben.

Der Vergleich ist nur daher entstanden, weil einer der beiden Kellner eine nicht uncharmante Art hat, gewisse Sachen zu übersehen um sich bei ihm wohlzufühlen. Nach dem dritten Dinner: es geht wirklich auch anders.

1. Ich mag es, wenn nach einer gewissen Zeit, in dem man die ersten Bissen hinter sich hat, mein Kellner wiederkommt und nachfragt ob alles in Ordnung ist. Das erlaubt es mir zeitnah einen Ersatz zu bekommen, so dass die anderen nicht erst beim Dessert sind, bevor ich mein Ersatzhauptgericht bekommen habe.

2. Ich mag es, wenn die Kellner den Augenkontakt suchen und diskret ansprechbar sind, ohne dass ich laut "Herr Ober" rufen muss, ihm ein Bein stellen muss oder ein Glas fallen lassen muss, bevor ich seine Aufmerksamkeit habe bevor er erst wieder zum Abtragen kommt.

3. Ich mag es, wenn alle ihren Gang am Tisch haben, dass ich gleich essen kann, und nicht erst dass er die anderen Tische bedient, ich ihn dann nach meinem Salatdressing oder anderen Saucen, die einfach zum Gericht dazugehören extra fragen und er mir das Gefühl gibt ungeduldig zu sein.

4. Ich mag es, wenn meine Krümel vor dem Dessert entfernt werden.

5. Ich mag es, wenn der Brotkorb so gefüllt wird, dass ich mir ohne schlechtes Gewissen etwas nehmen kann, ohne das es hinterher rücksichtslos gegenüber den anderen am Tisch wirkt.

6. Ich mag es, wenn Butter und die anderen Aufstriche nicht ranzig oder trocken wirken.

7. Ich mag es, wenn nicht planlos zwischen Gängen serviert wird, wenn nicht alle am Tisch die gleiche Anzahl von Gängen haben.

8. Ich mag es, wenn das Besteck möglichst diskret und unaufdringlich ergänzt bzw. ersetzt bzw. entfernt wird und das während entsprechender Pausen und nicht während wir am Essen sind.

9. Ich mag es, wenn der Maître an allen Tischen vorbeikommt oder auch kommt, wenn man nach ihm ruft.

10. Ich mag es, wenn der Kellner sich die Mühe macht, zuerst die Damen am Tisch nach ihren Wünschen zu fragen und auch hier in einer gewissen Reihenfolge, wenn mehrere Damen am Tisch sitzen.

Mit diesem Anspruch gehe ich in die Restaurants. Und das habe ich aber alles am 1. Abend nicht erlebt.

Wenn es zufällig die Kellner sind, die öffentlich im Netz gelobt werden, dann erlaube ich mir schon, für mich festzustellen, dass mir deren Charme alleine nicht genügt.

Um es vorweg zu nehmen: Wir haben nicht nach dem selben Tisch oder Kellner gefragt, aber der Zufall wollte es so, dass wir am 2. und 3. Abend am selben Tisch waren.

Dort haben wir es wie folgt erlebt:

Unsere Kellner guckten immer von Zeit zu Zeit zwischen der Servicestation hoch, um zu gucken, ob jemand Blickkontakt sucht.

Am zweiten Abend wurde mir der Salat serviert und der Kellner meinte zu uns, dass er sofort noch mit dem Dressing käme und ich noch einen Moment warten möge. Er lief zurück zur Station und kam sofort zu uns.

Am dritten Abend wurde sein Hilfskellner mit dem Salatdressing an die Seite positioniert. Als er auf dem Weg zu mir ist, merkt er, dass bei mir eine Salatgabel fehlt und es geht zurück zur Servicestation und er kommt mit der Gabel alleine, dann geht es zurück und dann nochmals zu zweit zu uns mit der Salatsauce.

Der Brotkorb war so gefüllt, dass man ruhigen Gewissens ein Stück Brot nehmen konnte, ohne dem nächsten das Gefühl zu geben, ihm etwas weggenommen zu haben.

Der Hummus war nicht angetrocknet, die Butter noch bestens in Form und noch matt und nicht ranzig und die Pesto am 3. Tag machte ich nicht den Eindruck, dass es ein schwarzer Olivenaufstrich sei, wie ich am 1. Tag dachte.

Alle haben den Gang vor dem Hauptgang beendet und dann werden alle gleichzeitig abgeräumt: so kenne ich das und so habe ich es am 2. und 3. Tag bekommen.

Das Besteck wurde am 2. und 3. Tag dann ergänzt, ersetzt, entfernt, als keiner von uns gerade am Essen war.

Bei anderen Berichten mag ja der Maître jeden Abend vorbeigekommen sein, aber bei uns kam er am 1. Abend gar nicht, am 2. Abend nicht mal, als ich darum gebeten habe, und am 3. Abend habe ich eigentlich nur bei uns wahrgenommen. Diese Aufmerksamkeit gehört doch allen und nicht nur einzelnen, oder noch extremer wie bei MSC: wenn man Italiener ist...

Beim 1. Abend wurde rund um den Tisch gelaufen. Beim 2. Abend wurde zuerst die Dame gefragt und dann in der Reihenfolge, wie ich es erwartet hätte: der älteste Herr und ich am Schluss mit der Quasi-Gastgeber-Funktion, weil ich eben übersetze. Am 3. Abend hat er sich so hingestellt, dass ich nicht schreien musste, wenn ich ihm die Wünsche von Katie und Charles übersetzt habe.

Dass ich übersetzen muss, liegt daran, dass die englischen Stichwörter fehlen, wie es sie bei Royal Caribbean gibt.

Auf dem Schiff werden nur zwei Sprachen angesagt: Englisch und Deutsch: daraus schließe ich mal, dass der Gästeanteil Deutschsprachiger sehr hoch ist. An drei Abenden sage ich dem Kellner, dass wir zwei deutsche Karten benötigen und es liegen keine bereit, sondern müssen immer erst zurecht gebastelt werden, wenn die Gäste danach fragen. Und selbst dann bekommt man immer nur die Tageskarten auf Deutsch. Das Dauerangebot und das Dessertangebot werden nicht als Übersetzungen angeboten.

NCL ist für mich nicht als Non-Plus-Ultra - das vermutlich kann ich mir immer leisten, während ich auf andere verzichten muss. Aber für mich ist nun mal der Restaurant-Service ein wichtiges Entscheidungskriterium - und wenn andere mit anderen Ansprüchen an die Sache gehen, und es lockerer sehen: gerne - nur ich stelle meine persönliche Ansprüche dar und entweder sie werden erfüllt oder nicht. Und ich bin auf der Suche nach Alternativen mit gewissen Freestlye-Optionen: denn wenn sich NCL da kaputt spart: nur ein tolles Service-Team reicht mir nicht. Im Moment ist einfach mein individuelles Preis-Leistungs-Verhältnis bei NCL am besten. Wenn ich mehr Service bekomme, als das mir fiktiv das bei dem Preis zusteht: um so besser.

Übrigens es hätte uns auch schlimmer treffen können:

an einem der Nachbartische sitzen nur drei an einem 4-er Tisch. Der Kellner hat keine Lust herum zu laufen und reicht der Dame kurzerhand den Teller über den freien Platz an. Dann bemerkt er erst, dass gar kein Besteck da ist...

Um mich 100% wohlzufühlen und schon zu entscheiden, dass Celebrity in den engeren Kreis meiner bevorzugten Gesellschaften kommt, gibt es eine Marotte, die sie sich abgewöhnen müssten...

Morgens beim Frühstück im Hauptrestaurant: Warum muss eigentlich immer erst ein Bereich aufgefüllt werden, dass dort die Kellner total überfordert sind, weil alles sich nur hier abspielt und andere Kellner haben nichts zu tun und warten auf ihren Einsatz. Das ist das schöne bei NCL. Es wird beim Frühstück immer an die verschienedenen offenen Stationen die Gäste verteilt, so dass keine gedrängte Atmosphäre entsteht.

Was mich mal irgendwann interessiert: ist das eigentlich bloß mein Anspruch, oder auch der Anspruch, den Celebrity an sich selbst hat???

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich vielleicht eingefleischter Celebrity-Fan geworden wäre, wie klabautermann aus der forengruppe, CruiserK aus kf-forum.eu, Garfield aus kreuzfahrten-treff.de usw.

Ich hatte bloß Pech gehabt, dass es auf der CENTURY überhaupt nichts klappte und in der Tat kein Vergleich hier zu CELEBRITY EQUINOX ist.

Ich hatte Glück, dass RCI Frankfurt richtig reagiert hat, und einen Anreiz geschaffen hat, dass ich es nochmals versuchen sollte.

Costa dagegen hatte nicht so reagiert, wie ich es mir vorstelle und nun haben sie Pech, dass ich storniere, wenn ich etwas besseres finde.

Royal Caribbean in Miami hat so enttäuschend reagiert: Bevor ich 200 GBP in den Sand setze und das als Stornogebühren zahle: Es darf jemand für den Preis der Differenz zur Anzahlung fahren ohne dass ich dafür einen Penny sehe. Das ist es mir Wert wieder mit NCL zu fahren. Und jemand anders, die mich auch immer sehr nett behandelt, darf jetzt für 165 GBP drei Nächte auf die INDEPENDENCE OF THE SEAS.

Übrigens schade, dass damals RCI Frankfurt bei dem Buchungsversuch für die CELEBRITY ECLIPSE so dämlich reagiert hat: Als ich anrief, war das System noch nicht freigeschaltet. Als ich zu der Zeit wieder anrief, zu der ich anrufen sollte, hieß es, dass wohl in Großbritannien und Spanien Buchungsvormerkungen vorgenommen wurden und alle bezahlbare Kabinen schon weg seien. Sonst wäre Celebrity 2010 ein weiteres Mal auf meiner Liste.

Also weitere Entscheidungskriterien sind für mich der Umgang vor und nach der Kreuzfahrt und vor allem meine geliebten Kurzkreuzfahrten: wenn ich in den wenigen Nächten überzeugt werde, was für ein tolles Produkt mich ggfls. auf einer langen Fahrt erwartet, dann haben Hotel- und Cruise Director einen tollen Job gemacht. Wenn es so läuft, wie auf der CENTURY oder COSTA CLASSICA, dann darf man sich nicht wundern, dass man nicht wiederkommt, wenn keine besonderen Anreize geschaffen werden.


Prolog: this part refer to some postings in a German forum which disagreed that I refer to another review who accepted the standards of the first night's waiters and liked to have them everyday. Sorry if you miss some connections to the answer.

With great interest I am following the reactions to this blog and under this circumstances I am glad to be arrogant, big-headed etc. etc.

But you are not on board and on the contrary I read many reviews and remembered a lot.

I am onboard of a ship which is only rated worse because it had no QUEEN GRILL-Class and should be better than any other large ship which I know as paying passenger and occured a request of a diferent standard.

That I refer to a review which was just recently released is an accident.

It was an accident that the names of the waiters were mentioned and it was so easy to remember them that in this moment when I read the name tags I was able to refer to another review.

Therefore it has nothing to do with an attack to a member of a specific forum. The review might also published on holidaycheck, tripadvisor or elsewhere.

I take the right to release my impressions.

The comparison exists only because one of the two waiters has a non uncharming way to ignore some shortcomings to feel comfortable with him. But after the 3rd dinner we know: you can have it totally different.

1. I like it if someone appears after a certain time when I had a chance to try the course and asks if everything is all right. This will allow me to order a substitute for meals which do not meet my expectations and they are served before others have their dessert.

2. I like waiters having an eye-contact with you and you can address them very discretely without shouting loud "Waiter", or to block his way or to damage a glass before I get his attention and before he clears the table.

3. I like it if everyone at the table have their course which you can eat soon after serving and not that he serves the next tables and that salad dressings and sauces which are part of the course were served on request and the waiter let you know that you are unpatient.

4. I like it if bread-crumbs are taken away before the dessert is served.

5. I like it if bread-baskets are filled this way that you can take a piece of bread without having a bad concious and other have the feeling that you are not respectful.

6. I like it if butter and other spreads are not rancid or dried out.

7. I like it if the waiter has a plan if not everybody at the table takes the same number of courses.

8. I like it if the silverware will be cleared, replaced or added very discretely in appropiate breaks and not while we were eating.

9. I like it if maîtres show up at the table or come if you have requested him to come.

10. I like it if the waiters take the time to ask the ladies at the table for their orders and in a order of the honor if more than one lady at the table.

With this expectations I am going to a restaraut. And I was unable to experience all these items at the first night.

If by accident the waiters who were reviewed in the internet before as good I feel free to say that charme only is not enough for me.

We never asked for the same table or the same waiter so it was by accident that we had the same table and waiter the 2nd and 3rd night.

There we experienced as follows:

Our waiters looked from time to time from their service station to us to check if someone was looking for them.

The 2nd night my salad was served and the waiter said that we will return with the dressing and we should wait another moment. He returned to his stationa and he came again with the salad dressing.

The 3rd night his assistant was placed with the tray of sald dressing next to him. When he started to walk he saw that one fork was missing on my table. So he returned to his station, get me first a fork, before he returned again to the station to collect the salads and his assistant with the salad dressings.

The breadbasked was always filled the way that you can take out a piece of bread without giving the next the feeling that you took something away from him.

The Hummus was not dried out, the butter had a great shape and it was matt and not rancid. And the Pesto on the 3rd day did not make the appearance as it was the black olive spread from the 1st night like I thought.

Each of us finished the course before the main course and the table was cleared the same time: I know it this way and I got it the 2nd and 3rd night.

The silverware was replaced, completed or cleared when everybody was finished with the food.

In other reviews it might be that the maître appeared every night but with us he did not show up the 1st night and the 2nd night I asked for him and he did not show up. The 3rd night he was only with us but no where else. I think all of us deserve his attention and not just single guests or more extreme lke on MSC: if you are an Italian guest.

The 1st night the waiter walked around the table. The 2nd night the ladies were asked first for their orders and in the order I would expected it: - the the oldest Gentleman and last not least me as a certain host function because I was translating. The 3rd night he took a position which allow me not to shout when Katie and Charlie placed their orders.

That I need to translate was due to missing English headers like they use with Royal Caribbean.

On the ship announcements were only in two languages: English and German: so I think that the part of the German speaking guests are extremely high. All three nights I reqeusted on the way to the table that we need German menus and none were ready. They need to be prepare once they are requested. But even then you get only the daily menu in German. The all-time-menu and the dessert-menu were never available in German.

NCL is not non-plus-ultra for me - but it's the company I can afford while I cannot go with others. But for me restaurant service is one of my major criteria to book or not - and if others go on their cruises with other standards and see it more relaxed: they are welcome - but here I am presenting my expected standards and they fulfill them or not. And I am always looking for Freestyle-alternatives because if NCL cut so much: just a nice service-team is not enough for me. Currently the best price-value-ratio you can get is with NCL. If I get more service than for a fictive price: the better for me.

It could be worse than described:

next to us three guests occupied a table of four. The waiter disliked to walk aorund and so the waiter stand at the empty seat and handed over the plate over the vacant seat. Then he remarked that they had no silverware...

To feel 100% comfortable and to decide that Celebrity will join closer circle of our preferred companies there is one procedure they need to abolish:

In the morning with the breakfast in the Main Dining Room: Why do you need to fill up one area so all waiters there were totally busy because life is going on here only and other waiters in other areas wait for the opening of their areas and their service. That is nice with NCL. The guests are allocated to the different open stations so there is never a crowded atmosphere.

Maybe one day Celebrity can tell me: is that only my expected standard or this is the standard Celebrity expects from themselves???

I can fully imagine that I would have become a well-experienced and fanatic like others I know in the German forums.

I only had the unluck that nothing worked on CENTURY and indeed there is no comparison to CELEBRITY EQUINOX now.

I had luck that RCI Frankfurt reacted the appropiate way and gave me an incentive to try it again.

Costa did not react as expected and now they have the unluck that we cancel when we find something more suitable.

Royal Caribbean in Miami reacted so disappointing. Before I pay 200 GBP for cancellation fee for nothing: somebody may go for the open balance and use my deposit. That's worth to go again on NCL. And someone who always is nice to me may go now for 165 GBP on a 3-nighter on INDEPENDENCE OF THE SEAS.

By the way: sorry that RCI Frankfurt reacted so bad when tried to book CELEBRITY ECLIPSE: When I called early in the morning the bookings were not open. When I called later the day as requested I was told that UK and Spain have blocked all staterooms for holding and all affordable categories were gone. So Celebrity would have been another time in 2010 on my list.

So further criterias for decisions are how they treated us before and after the cruise and my beloved short cruises. If they convince me in few nights that they have a great product for a long journey then Cruise and Hotel Director made a great job. If you make the experience like we made on CENTURY or COSTA CLASSICA and you do not give incentives to return than you should not wonder if you do not return and book longer cruises.

No comments:

Post a Comment